All about Audio – at Freeware Games

Audio Grafische Visualisierung

Bildquelle @ Wikipedia

Piepse und andere mysteriöse Klänge, wie bei Freeware Games. Heute sind es die Ringtones, vor ein paar Jahren waren es die einzigen Töne die man über den Computer erzeugen konnte. Klar, es gab schon vor dem Ende des 2. Weltkrieges Geräte für Tonwiedergaben, aber da der Computer selbst erst ein bisschen später Erfunden wurde, ist es hier anders.

Für die ersten Arbeiten an einer Rechenmaschine brauchte man keinen Ton. Um einzelne Dateien zu speichern, oder auch noch so komplexe Rechnungen zu lösen reichte nur der Bildschirm. Man konzentrierte sich also auf die Wiedergabe der Grafik und erst Anfang der 80er wurden die ersten Soundkarten entwickelt. Apple II fügte in Ihren Heimcomputer die Mockingboard Soundkarte von Sweet Micro Systems ein. Dennoch wurde der Standard der Tonqualität erst Ende der 80er populär.

Trotzdem war es 1951 bei der man die Überzeugung das Musik auch nur eine Anordnung der Zahlen ist dazu kam, Musik automatisiert wiederzugeben. Ausnahmsweise waren es die Australier, die das mit dem Council for Scientific and Industrial Research Automatic Computer erreichten. Diese Forschungen gingen bis zur Entwicklung des ersten Synthesizers.

In der gamer Szene, gab es ganz am Anfang (1970), wie auch bei Arcade Automaten, nur eine getrennte Audiodatei die nicht mit dem direkten Ablauf des Spieles zu tun hatte. Danach kamen Spielkonsolen die Ihre einzelnen Töne auf die Bewegungen des Spiels eingestellt hatten. Der Ton eines Aufpralls, z.B. kam zusammen mit dem auf dem Bildschirm zu sehenden Aufprall. Am Ende des Spieles kommt die „The End“ Melodie. Sogar einzelne Schritte konnte man Bildgemäß hören.

Anfang der 90er kam eine Soundkarte mit 32 Ausgabenkanälen. Es haperte an Kompatibilität zu den Vorgängern, was dazu sorgte das der Markt sich nicht dafür interessierte. Wie jetzt die Hardware mit der Software zusammenhängt, und die einander beeinflussen, erkennt man mit dem Erscheinen von Windows 95. Microsoft führte die Treiber ein. Eine Software die die einzelnen Hardware Elemente steuern kann. So waren die Hardware Hersteller nicht mehr auf die Kompatibilität der anderen Teile des Computers angewiesen. Man braucht nur noch den richtigen Treiber und alles Funktioniert.

Im Jahre 2004 entwickelte Intel den High Definition Audio Interface Standard. Ganze 192kHz in 32-Bit Wiedergabe sind jetzt ein Muss geworden. Windows XP verlangte mit seinem 2. Service Pack danach.

Mittlerweile sind es nicht nur die Games, die Soundkarten benutzten um das Spielerlebnis zu verbessern. Auch von der Musik und Filmindustrie kann man den PC und dessen Digitale Fähigkeit nicht mehr wegdenken.

Was das 21. Jahrhundert angeht…

Mikrofon

Bildquell @ Wikipedia

Was man in Sachen Audio Heute alles erreichen kann, ist keum zu Übersehen. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen mehr gesetzt. Wenn man bedenkt das schon an einiger Maßen guten Kopfhörer die Einstellung gibt, einen Effekt von Räumlichkeit zu erreichen. Oder sogar den Allround von mehr als acht Boxen im Headset wiedergeben. Für etwa 150,00,- EUR findet man Kopfhörer die bis zu 20.000 Hz Wahnsinn…

Lautsprecher werden immer kleiner und immer lauter. Mit der dazu gehörigen Software – meist auch in der Hardware integriert – kann man bei mehreren Boxen den Effekt erzielen, dass jede Frequenz aus einer andere Richtung kommt. Es gibt einfach keine Grenzen mehr was man in diese Richtung machen kann. Genial.

Was jetzt der Computer in diesem Bereich alles kann, ist auch nicht ganz Verschieden. Klar man kann die ganzen Boxen am PC anschließen und dasselbe machen wie auch anders. Aber auch ermöglicht die Software es, eigene Geräusche zu erstellen.

Text in Voice Diagramm

Bildquelle @Wikipedia

Über Voice Mimik, die die Stimme des Menschen Digital erzeugen können, bis hin zu Manipulation der Stimmänderung, damit sich jeder anhören kann wie eine andere bestimmte Person. Sogar einen Text vom PC ausprechen lassen.

Was hat es mit Freeware Games zu tun?

Nun, es geht um kostenlose Spielentwicklung, und ich dachte mir hier die Softwares zu präsentieren die mit der Spielentwicklung zu tun haben. Auch Free Audio Softwares. Audio Software unterscheidet sich unter Analyzer, Converter, Recorder und Editer unter anderen.

Sonic Audio Visualiser

Eine Anwendung um Audio Dateien zu messen und zu Analysieren. Unter GNU Lizenz zu haben.

Sonic Visualiser Downloaden

Sonicvisualiser

Bildquelle @ Wikipedia

WaveSurfer

Ein Tool um Audio Dateien zu Visualisieren und zu Manipulieren. Wavesurfer ist Konfigurierbar, es ist Open Source und so mit eine Free Software.

Wavesurfer Downloaden

Wavesurfer Audio Software

Bildquele @ Wavesurfer

MPlayer

Noch eine GNU GPL Lizenzierte Software. Mit Dem Player kann man sämtliche Formate in andere Formen Umwandeln.

MPlayer Downloaden

SynFactory

Eine voll modularisierbare Anwendung ohne feste Einstellungen. Zum Mixen, Schneiden und zusammenfügen. Geräusche entfehrnen. Es kann vieles ist aber kompliziert zu bedienen.

SynFactory Downloaden

Synfactory Audio Software

Bildquelle @ SyFactory

FluidSynth

Zu guter Letzt ein Synthesizers für die die Ihre eigene Melodie entwickeln wollen.

FluidSynth Downloaden

Audacity

Auch eine OpenSource Software zum anspielen und bearbeiten von Audio Dateien.

AudacityDownloaden